Jean Coenen
Les gens de l'autre pays (Die Leute aus dem anderen Land)
Bronze
Jean Coenen
Reisende zwischen den Welten
Die Figuren von Jean Coenen sind Wanderer zwischen der realen und der mythologischen Welt. Sie erz├Ąhlen von Isis und Horus, von Reisenden und „Leuten aus dem anderen Land“.
Isis ist der Mythologie der Alten ├„gypter entnommen, denen sie als die G├Âttermutter galt. Sie war die Schwester und Frau des Osiris. Als dieser von Seth mittels einer List zun├Ąchst qualvoll get├Âtet und sp├Ąter in Einzelteilen zerst├╝ckelt auf der ganzen Welt verteilt wurde, klaubte sie ihren Gemahl wieder zusammen und hauchte diesem mit ihren Falkenfl├╝geln wieder Leben ein. Im Folgenden empf├Ąngt sie von dem Wiedererweckten Horus.
Coenens Protagonisten sind Zwittergestalten aus Mensch und Tier, Wesen aus einer Welt zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, zwischen Schatten und Licht.
Der in Belgien lebende K├╝nstler wurde 1945 geboren. In den Jahren zwischen 1967 und 1969 absolvierte er eine Ausbildung in einer Br├╝sseler Bronzegie├čerei und erhielt f├╝r seine Werke seither zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen. Seine Arbeiten finden sich u.a. in Privatsammlungen aus Belgien, den Niederlanden, Griechenland, Spanien, Frankreich und den USA.


Kontakt:
jean.coenen@skynet.be
users.skynet.be/jeancoenen/index.ht...