Jean Coenen
Isha retrouvée (Die wiedergefundene Isis)
Bronze
Jean Coenen
Reisende zwischen den Welten
Die Figuren von Jean Coenen sind Wanderer zwischen der realen und der mythologischen Welt. Sie erz├Ąhlen von Isis und Horus, von Reisenden und „Leuten aus dem anderen Land“.
Isis ist der Mythologie der Alten ├„gypter entnommen, denen sie als die G├Âttermutter galt. Sie war die Schwester und Frau des Osiris. Als dieser von Seth mittels einer List zun├Ąchst qualvoll get├Âtet und sp├Ąter in Einzelteilen zerst├╝ckelt auf der ganzen Welt verteilt wurde, klaubte sie ihren Gemahl wieder zusammen und hauchte diesem mit ihren Falkenfl├╝geln wieder Leben ein. Im Folgenden empf├Ąngt sie von dem Wiedererweckten Horus.
Coenens Protagonisten sind Zwittergestalten aus Mensch und Tier, Wesen aus einer Welt zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, zwischen Schatten und Licht.
Der in Belgien lebende K├╝nstler wurde 1945 geboren. In den Jahren zwischen 1967 und 1969 absolvierte er eine Ausbildung in einer Br├╝sseler Bronzegie├čerei und erhielt f├╝r seine Werke seither zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen. Seine Arbeiten finden sich u.a. in Privatsammlungen aus Belgien, den Niederlanden, Griechenland, Spanien, Frankreich und den USA.


Kontakt:
jean.coenen@skynet.be
users.skynet.be/jeancoenen/index.ht...